Fachrichtungen am Institut

--Fachrichtungen am Institut
Fachrichtungen am Institut 2017-10-20T15:28:34+00:00

Fachrichtungen der Kinesiologie am Institut

Das Ausbildungsangebot am Institut für Transpersonale Kinesiologie wurde auf der Grundlage der folgenden kinesiologischen Fachrichtungen entwickelt und wird seit 1993 ständig weiter erforscht und weiter entwickelt.

Sperator ITK

Touch for Health wurde in den 1960er Jahren von Dr. John F. Thie entwickelt.

Seine Intention war es, diese ursprünglich auf dem medizinischen Modell beruhende Methode, in ein für Laien anwendbares System zur Gesundheitsvorsorge zu verwandeln.

Er nutzte dabei u.a. bestimmte Reflexzonen, die entweder gehalten oder leicht massiert werden, um die körpereigene Energie zu aktivieren und die natürliche Balance zwischen der strukturell-körperlichen, emotional-mentalen und biochemischen Ebene wieder herzustellen.

Die Ergebnisse waren so beeindruckend, dass Touch for Health mittlerweile das weltweit am weitesten verbreitete und meist genutzte System innerhalb der Angewandten Kinesiologie ist.

Dr. Paul Dennison entwickelte die wohl bekannteste Fachrichtung in der Angewandten Kinesiologie, die sogenannte Edu-Kinesthetik, mit vielfältigen Korrekturverfahren wie z.B. Brain Gym®, Vision Gym® und verschiedensten Bewegungsprogrammen zur Gehirnintegration.

Dr. John Diamond entwickelte die Grundlagen des Touch for Health weiter und baute darauf die Psychologische Kinesiologie auf.

Gordon Stokes und Daniel Whiteside studierten ebenfalls die psychologischen Anwendungsbereiche innerhalb der Kinesiologie und entwickelten das „Three in One“ System, ein Bereich innerhalb der Kinesiologie, der die drei Aspekte von Körper, Seele und Geist zu vereinen sucht.

Im Bereich der Gesundheitskinesiologie verdanken wir Wayne Topping durch die Entwicklung der Bio Kinesiology und Dr. Jimmy Scott durch die Entwicklung und Erforschung der Health Kinesiology eine Vielzahl wirksamer Korrekturverfahren zur Gesundheitsförderung und Steigerung der körperlichen Vitalität.

Grethe Fremming und Rolf Havsboel zeigten bereits in den 80er Jahren auf, dass die Möglichkeiten der Beratung durchaus über den mental-psychologischen Bereich hinausgehen können und entwickelten die Transformationskinesiologie, ein transpersonales Ausbildungsprogramm, welches den spirituellen Aspekt des Wesens mit einbezieht und versucht, von der höchstmöglichen Ebene aus Ziele zu formulieren und an unser Potential, unsere Absicht, unsere Vision zu gelangen.

Ulrike Sawert & Matthias Weber entwickelten auf der Grundlage ihrer umfassenden Ausbildung in allen Bereichen der Kinesiologie zu Beginn der 1990er Jahre das praxisbezogene Konzept der Holistischen Kinesiologie. Das erste 2jährige Ausbildungskonzept in Deutschland, das die verschiedenen Disziplinen zu einem Gesamtkonzept praxisrelevanter Methoden miteinander verband.

Dieses Konzept wurde von Ulrike Sawert seit Ende der 1990er weiterentwickelt und mit den Hintergründen und Interventionsmethoden der Transpersonalen Psychologie verknüpft zur Transpersonalen Kinesiologie.